SUB Göttingen gibt SSG auf und verlässt b2i

Bild von Hobohm

Nun ist es wohl offiziell, die Mitantragstellerin zum Portalprojekt und derzeitige Projektkoordination, die SUB Göttingen,  wird ab 2008 nicht mehr im Projektverbund sein.

Auf dem BID Kongress in Leipzig wurde bekannt gegeben, dass die SUB Göttingen, das Sondersammelgebiet (SSG) 24.1 "Informations-, Buch- und Bibliothekswesen" aufgibt, weil an der Universität Göttingen keins der anvisierten Wissenschaftsfächer in Forschung und Lehre vertreten ist. Dies ist in Zeiten knapper Kassen verständlich; es ist aber für die Weiterentwicklung der Informationsversorgung unserer Fächer zunächst eine kritische Situation. Nach dem Ende von DOBI, dem Dokumentationsdienst Bibliothekswesen, das ja die Initialzündung für das Portal bedeutete, und der drastischen Neuorientierung der Fachinformation beim BMBF im letzten Jahr könnte man darin fast einen Trend in der Reihung von Ereignissen und Entwicklungen im Zusammenhang mit der wissenschaftlichen Informationsversorgung der betroffenen Wissenschaftsdisziplinen in Deutschland sehen (der ganz im Gegensatz zur internationalen Entwicklung steht).

Das IZ Informationswissenschaft, das Kompetenznetzwerk Bibliotheken, die Buchwissenschaft Erlangen, der Fachbereich Informationswissenschaften und nicht zuletzt die KIBA, die DGI und der HI sind jedoch zuversichtlich, dass aus dieser "Bewegung" eine fruchtbare Neuausrichtung  werden kann.

Die Entscheidungen zum Sondersammelgebiet und zur Fortführung des ViFa Projektes liegen allerdings nicht ganz in der Hand der Community. Hier ist man wie stets in diesem Bereich von den Gutachtern der DFG abhängig, die vielleicht manchmal nicht ganz aus unserem Wissenschaftsfach kommen. Oder?