News von Planet Biblioblog

Inhalt abgleichen
Planet Biblioblog 2.0
Aktualisiert: vor 3 Jahre 38 Wochen

Eintauchen: CNI Spring 2013 notes

11. April 2013 - 18:28
Another great CNI membership meeting is behind us. Saw a wide range of presentations, and found myself wishing as usual that there weren’t so many offered in parallel. As always with these notes, I’ve placed my own editorial comments in italics to differentiate them from the speaker’s words. Opening Plenary – From the Version of [...]
Kategorien: News

Archivalia: MDR "Einfach Genial" zu Besuch im ZFB Leipzig

11. April 2013 - 16:34
Das Team von "Einfach genial" vom MDR besuchte das ZFB- Zentrum für Bucherhaltung in Leipzig. Warum wird Papier sauer, warum und wie zerfällt es und wie kann man diesen Zerfall stoppen und verlangsamen?

[www.youtube.com]
Kategorien: News

Basedow1764's Weblog: Schule für Langschläfer

11. April 2013 - 16:28
Die UCL-Academy ist Sprößling einer der weltbesten Universitäten, des University College London (UCL). Sie hat gerade ein futuristisches Gebäude im Londoner Stadtteil Camden bezogen. Sie ist eine Oberstufenschule (je nachdem, wie man zählt Kl. 11/12 oder 12/13), man nennt diesen … Weiterlesen →
Kategorien: News

LIBREAS.Library Ideas: Library Life. Ein Interview zu einem interdisziplinären Forschungsprojekt.

11. April 2013 - 14:05
von Lars Müller In der Bibliotheks- und Informationswissenschaft spricht man häufig und gerne über die Erforschung vom Leben in und um Bibliotheken . Bibliotheks- und informationswissenschaftliche Studien dazu sind aber erstaunlicherweise im deutschsprachigen Raum Raritäten. Ebenso überraschend greifen in wachsender Zahl andere Disziplinen dieses Themenfeld auf. Eines dieser Projekte ist die Research Area 8, Cultures [...]
Kategorien: News

Jakoblog: On the way to a library ontology

11. April 2013 - 14:02

I have been working for some years on specification and implementation of several APIs and exchange formats for data used in, and provided by libraries. Unfortunately most existing library standards are either fuzzy, complex, and misused (such as MARC21), or limited to bibliographic data or authority data, or both. Libraries, however, are much more than bibliographic data – they involve library patrons, library buildings, library services, library holdings, library databases etc.

During the work on formats and APIs for these parts of library world, Patrons Account Information API (PAIA) being the newest piece, I found myself more and more on the way to a whole library ontology. The idea of a library ontology started in 2009 (now moved to this location) but designing such a broad data model from bottom would surely have lead to yet another complex, impractical and unused library standard. Meanwhile there are several smaller ontologies for parts of the library world, to be combined and used as Linked Open Data.

In my opinion, ontologies, RDF, Semantic Web, Linked Data and all the buzz is is overrated, but it includes some opportunities for clean data modeling and data integration, which one rarely finds in library data. For this reason I try to design all APIs and formats at least compatible with RDF. For instance the Document Availability Information API (DAIA), created in 2008 (and now being slightly redesigned for version 1.0) can be accessed in XML and in JSON format, and both can fully be mapped to RDF. Other micro-ontologies include:

  • Document Service Ontology (DSO) defines typical document-related services such as loan, presentation, and digitization
  • Simple Service Status Ontology (SSSO) defines a service instance as kind of event that connects a service provider (e.g. a library) with a service consumer (e.g. a library patron). SSSO further defines typical service status (e.g. reserved, prepared, executed…) and limitations of a service (e.g. a waiting queue or a delay
  • Patrons Account Information API (PAIA) will include a mapping to RDF to express basic patron information, fees, and a list of current services in a patron account, based on SSSO and DSO.
  • Document Availability Information API (DAIA) includes a mapping to RDF to express the current availability of library holdings for selected services. See here for the current draft.
  • A holdings ontology should define properties to relate holdings (or parts of holdings) to abstract documents and editions and to holding institutions.
  • GBV Ontology contains several concepts and relations used in GBV library network that do not fit into other ontologies (yet).
  • One might further create a database ontology to describe library databases with their provider, extent APIs etc. – right now we use the GBV ontology for this purpose. Is there anything to reuse instead of creating just another ontology?!

The next step will probably creation of a small holdings ontology that nicely fits to the other micro-ontologies. This ontology should be aligned or compatible with the BIBFRAME initiative, other ontologies such as Schema.org, and existing holding formats, without becoming too complex. The German Initiative DINI-KIM has just launched a a working group to define such holding format or ontology.

Kategorien: News

Basedow1764's Weblog: Das neue Landesschulamt und die Leseförderung

11. April 2013 - 13:45
Das neue, umstrittene Landesschulamt (LSA) kommt nicht aus den Schlagzeilen. Da gibt es den Vorwurf, dass die FDP Parteifreunde mit Pöstchen versorge. Wobei man weiß, dass SPD und CDU solche Gedankengänge auch nicht fremd sind. (Ich erinnere mich an die … Weiterlesen →
Kategorien: News

netbib weblog: Ulmer Glaspyramide

11. April 2013 - 13:01

Ich glaube, das haben wir letzten Sommer übersehen: der Award für die Ulmer Stadtbibliothek als schönste Bausünde Deutschlands. [via Schwäbische.de]

Kategorien: News

netbib weblog: Wiedereröffnung einer OPL

11. April 2013 - 12:57

Die Bodenseebibliothek in Friedrichshafen ist saniert worden. Am Montag war die Wiedereröffnungsfeier, von der die Schwäbische.de berichtet. Die Bodenseebibliothek war bereits Anfang März wieder zügänglich, wie man auf der Homepage lesen kann.

Kategorien: News

netbib weblog: Unterschriftensammlung für den Erhalt der Bücherei

11. April 2013 - 12:53

Wie bereits früher gemeldet, gibt es eine Diskussion um die Stadtbücherei Bornheim. Unter dem Motto “Bunter Dialog – Auftrieb für die Bornheimer Stadtbücherei” fand nun eine Diskussion statt, auf der klar wurde: Haushaltskonsolidierung und Bibliotheksentwicklung beißen sich regelmäßig gegenseitig. Die Diskussion ging über das Konzept der Stadtverwaltung zur Weiterentwicklung der Stadtbücherei statt, da der Kulturausschuss aus Spargründen das Konzept – das Stärkung der Dienstleistungen für Kinder und Jugendliche sowie Senioren vorsieht – ablehnte. Dagegen wurde geltend gemacht, dass in Bornheim bereits wenig für die Bibliothek ausgegeben werde und es wurden viele Ideen geäußert, wie man die Öffnungszeiten erweitern und die Institution stärken könnte. Nun werden Unterschriften vom Förderverein und den Grünen gesammelt. [via General-Anzeiger]

Kategorien: News

netbib weblog: Plagiarismus allerorten …

11. April 2013 - 12:36

… sogar im Lesesaal: Im Rara-Lesesaal der Berliner Staatsbibliothek Unter den Linden wurde ein Bild wieder verhüllt, weil es eventuell ein Plagiat eines Opt Art-Bildes sein könnte. Wahrscheinlich klagt jetzt Christo … [via Tagesspiegel]

Kategorien: News

Duftender Doppelpunkt: EXIL UNTER PALMEN – SANARY SUR MER

11. April 2013 - 10:42
Schriftsteller im Exil 1933 bis 1945 Eine literarische musikalische Soirée

Wann: Donnerstag, 25. April 2013, 19:30
Wo: Konzertcafe Schmid Hansl, 1180 Wien, Schulgasse 31
Um Reservierung wird dringend gebeten: 0699 111 65 324

Die Ausführenden: Andrea Pauli – Rezitation / Thomas Declaude – Rezitation, Gesang / Lena Rothstein – Gesang / Ryan Langer – Klavier / Caroline Loiseau – Gesang / Janina Schedy – Akkordeon / Patrick Cinque – Gitarre, Gesang

Idee, Konzept und künstlerische Leitung: Marietta Tadanier

Ludwig Marcuse bezeichnete Sanary-sur-Mer als „Hauptstadt der deutschen Literatur im Exil“.

Das ehedem kleine Fischerdorf in Südfrankreich wurde ab 1933 zum Rückzugsgebiet vieler deutschsprachiger LiteratInnen und Intellektueller. Franz Werfel, Egon Erwin Kisch, Lion und Martha Feuchtwanger, Annette Kolb, Thomas und Katia Mann, Walter Hasenclever, Stefan und Lotte Zweig, Ernst Toller und viele andere AutorInnen verbrachten eine mehr oder weniger lange Zeit in Sanary-sur-Mer.

Literatur:

  • Frank Berninger (Hrsg.),Ulrike Voswinckel (Hrsg.): Exil am Mittelmeer. Deutsche Schriftsteller in Südfrankreich von 1933–1941. Allitera Verlag, München 2005.
  • Manfred Flügge: Wider Willen im Paradies: deutsche Schriftsteller im Exil in Sanary-sur-Mer. Aufbau, Berlin 1996.
  • Magali Laure Nieradka: Die Hauptstadt der deutschen Literatur: Sanary-sur-Mer als Ort des Exils deutschsprachiger Schriftsteller. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2010.
  • Barthélemy Rotger u.a.: Sur les pas des Allemands et des Autrichiens en exil à Sanary, 1933–1945. Dreisprachig: frz – deutsch – engl. Hrsg. Ville de Sanary sur Mer. Sanary sur Mer 2004.
Kategorien: News

netbib weblog: Elternlose Werke

11. April 2013 - 9:49

auch “verwaiste Werke” genannt, behandelt laut heise.de der entsprechende Gesetzentwurf der Bundesregierung. Weitere Information hier.

Kategorien: News

Infobib: Google Keep

11. April 2013 - 8:32

Ich habe einige Mails erhalten, ob ich Google Keep kennen würde. Und ob das nicht was für Infobib wäre. Eigentlich schon, aber dann auch wieder nicht. Worum geht’s?

Google Keep ist eine Art Notizbuch. Man kann damit Texte oder Bilder speichern und hat sie via Smartphone oder Webseite stets verfügbar. Im diesem Video wird’s beworben:

Warum soll das nicht interessant sein? Nicht nur, weil es ausgefeiltere Lösungen gibt und Keep durchaus Schwächen vorweist. Sondern aus dem einfachen Grund, dass mir das kein Dienst zu sein scheint, den Google tatsächlich beibehalten wird. Vor sechs Jahren hat Google schließlich einen sehr ähnlichen Dienst vorgestellt, das Google Notebook. Was lesen wir nun in der dazugehörigen FAQ? Google Notizbuch wurde im Juli 2012 eingestellt.

Sollte nun eine Neuauflage eines schon einmal eingestellten Dienstes mein Vertrauen erwecken, dass Google den Dienst diesmal beibehält? Nein, eher nicht. Google (und anderen, ähnlich unzuverlässigen Firmen) sollte man in kostenlosen Diensten nichts anvertrauen, was man eventuell langfristig nutzen will.

Kategorien: News

BibCamp³ - Wir entern die Bibliothek: Kneipentipps :-)

11. April 2013 - 7:00
Wohin für den Absacker nach dem BibCamp? Einige Tipps: Richtung Innere Laufer Gasse, quasi „um die Ecke“ zur WiSo, liegt die Kinokneipe Meisengeige, das Cafe Ludwigs, das Cubano und mehr. Auf dem Weg Richtung Innenstadt kommt man zum urigen Irish … Weiterlesen →
Kategorien: News

Bibliothekarisch.de: Wie Kunstvermittlung in Bibliotheken erfolgreich sein kann

11. April 2013 - 5:44

Celia Caro und Jane Fisher sind Bibliotheksnetzwerkmanagerinnen und erzählen im folgenden Video, wie ältere Erwachsene zu einem Engagement durch Künstler und BibliothekarInnen aktiviert, inspiriert und unterstützt wurden.

Mit großartig lehrenden Künstlern und engagierten BibliothekarInnen, sind diese Programme ein exzellentes Beispiel für die Macht, welche Kunst ausüben kann, um die Lebensqualität von älteren Erwachsenen zu verbessern. Die Webseite mit den Namen aller Künstler lautet: [www.lifetimearts.org]

Die Videos wurden von Herb Scher gedreht. Lifetime Arts Teilnehmer sprechen in dem Video darüber, wie sie durch die Anleitung professioneller Künstler in ihrer Disziplin “Meister” geworden sind.

Ähnliche Beiträge
Kategorien: News

Nachrichten fuer oeffentliche Bibliotheken in NRW: OPL Kommission: Checkliste zum Thema QR Codes

11. April 2013 - 5:00
Die Kommission für One-Person Librarians des BIB hat eine Checkliste zum Thema QR Codes veröffentlicht. Das 22 Seiten umfassende Papier geht mit einem starken Praxisbezug auf das Thema ein. Neben Erläuterungen zur Funktionsweise und einem Beispiel für das Erstellen von … Weiterlesen →
Kategorien: News

Archivalia: Wolfenbütteler Fastnachtspiel-Handschrift des Claus Spaun online

11. April 2013 - 0:21
Die Handschrift überliefert unter anderem das historische Lied über den Überfall auf das Nördlinger Scharlachrennen 1442:

[diglib.hab.de]

Zur 1494 datierten Handschrift, die Spaun teilweise selbst schrieb:
[www.handschriftencensus.de]
[books.google.de]

Claus Spaun (oder Span) war ein bis 1520 in Augsburg belegter Kaufmann, der als Handschriftenschreiber und -Besitzer belegt ist. Siehe vor allem ²VL-Artikel von Kully (Bd. 9, Sp. 32-35); Karin Schneider, in: Literarisches Leben in Augsburg während des 15. Jahrhunderts, 1995, S. 25f.; Kiepe, Nürnberger Priameldichtung, 1984, S. 184-188. Geprüft wurde auch Krämer, Scriptores.

Unzulänglich zu Spaun:
[mrfh.de]

Zu den Augsburger Belegen für Claus Spaun den Jüngeren immer noch Fischer:
[books.google.de]

Der Handschriftencensus ist wertlos, da es keine Volltextsuche gibt und nicht bei allen Handschriften der Hinweis auf Spaun steht.

Bekannt sind außer der Wolfenbütteler folgende Handschriften, die er ganz oder teilweise schrieb.

Augsburg, Stadtbibliothek, Cim. 31, 1486/1520
[www.handschriftencensus.de]

Nürnberg, GNM HR 131, 1495
[www.handschriftencensus.de]
[archiv.twoday.net]

München, Cgm 407, 1495/96
[www.handschriftencensus.de]
[mrfh.de]

Hannover, Kestner-Museum, Ernst Nr. 73, um 1500
[www.handschriftencensus.de] (ohne Erwähnung von Spaun und Kiepe S. 187f., der die Hand identifizierte)

Hannover, Kestner-Museum, Ernst Nr. 128 (Kiepe: um 1490)
[www.handschriftencensus.de] (ohne Erwähnung von Spaun)

Augsburg, Stadtbibliothek 4° Cod. 264, nach 1501, vor 1520
[www.handschriftencensus.de] (ohne Erwähnung von Spaun)
[books.google.de]

Berlin, Mgq 718, Liederbuch (vor 1520)
[www.handschriftencensus.de] (ohne Hinweis auf Spaun)
[www.manuscripta-mediaevalia.de] (nur bis 51v)
Kategorien: News

Archivalia: Jamboninus von Cremona deutsch

10. April 2013 - 23:43
[ema2.uni-graz.at:8090]

Verena Friedl schreibt in ihrer Grazer Magisterarbeit: "Die vorliegende Masterarbeit dient in erster Linie der Edition des
frühneuhochdeutschen Textes daz púch von den chósten, welcher im Cgm 415 enthalten
ist. Dieser Text ist ein diätetisches Werk, in dem 82 Speisen und deren Zubereitung
vorgestellt werden, übersetzt aus dem Lateinischen von einem anonymen Verfasser,
welcher eventuell auch der Schreiber des vorliegenden Textes sein könnte". Welcher liest sich immer sehr elegant ...

Die dynamische Edition bietet als zweite Fassung einen reichlich unleserlichen, schwer zitierbaren Lesetext.

Zum Cgm 415
[www.handschriftencensus.de]

Digitalisat:
[nbn-resolving.de]

Zu Jamboninus
[beacon.findbuch.de]
Kategorien: News

Archivalia: Theophilusdichtungen des Mittelalters - Studien zu Teufelspakt und Marienverehrung

10. April 2013 - 23:20
Siegfried Ringler hat seine germanistischen Studien von 1968, eine Würzburger Abschlussarbeit, in überarbeiteter Form ins Netz gestellt. Die Arbeit ist komplett einsehbar:

[www.hausarbeiten.de]
Kategorien: News

Archivalia: Theophilusdichtungen des Mittelalters - Studien zu Teufelspakt und Marienverehrung

10. April 2013 - 23:20
Siegfried Ringler hat seine germanistischen Studien von 1968, eine Würzburger Abschlussarbeit, in überarbeiteter Form ins Netz gestellt. Die Arbeit ist komplett einsehbar:

[www.hausarbeiten.de]
Kategorien: News